Association de police de Berne-canton APBC

Navigation
mis à jour: 19.05.2019, 23:01

Verletzte Polizistinnen und Polizisten nach Ausschreitungen in Bern

In der Nacht auf den heutigen Sonntag, 19.05.2019, kam es zu erheblichen Ausschreitungen im öffentlichen Raum der Stadt Bern. Offensichtlich hat sich eine, aus mehreren Personen bestehende, Gruppierung dazu entschlossen, auf die denkbar unsäglichste Art und Weise auf politische Anliegen aufmerksam zu machen. Im Zuge des so provozierten Polizeieinsatzes wurden 10 Polizistinnen und Polizisten verletzt. Der PVBK nimmt diese Tatsache mit Bestürzung zu Kenntnis und fordert rigorose Strafen für ermittelte Täter und Beteiligte.

Die Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung im Raum Bern - offensichtlich wurden nicht einmal Löscharbeiten zugelassen - sowie erhebliche Sachbeschädigungen waren gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Bern Auslöser für eine polizeiliche Intervention. Es dürfte sich demnach nicht um eine Reaktion auf einen sich im Gange befindlichen Polizeieinsatz gehandelt haben, sondern um eine gezielte Provokation durch eine unbekannte Gruppierung. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Einsätze erforderlich machen, dass Mitarbeitende aus dem Normaldienst oder sogar aus der Freizeit aufgeboten werden und rasch einrücken müssen, um sich einer unberechenbaren und möglicherweise gewaltbereiten Gegenseite zu stellen. Dieser Umstand birgt für jede Polizistin und jeden Polizisten im Einsatz ein zusätzliches Risiko. Im konkreten Fall wurden zahlreiche Kolleginnen und Kollegen, offensichtlich aufgrund strafbaren Verhaltens, verletzt. Diese Tatsache ist aus Sicht des PVBK in höchstem Masse bedauernswert und mit aller Deutlichkeit zu verurteilen.

Den Bewohnerinnen und Bewohnern der Stadt Bern möchte der PVBK gerne in Erinnerung rufen, dass Mitarbeitende der Kantonspolizei Bern sich in so einer Situation bewusst dazu entscheiden, ihre Familien am Samstagabend zurückzulassen und spontan einzurücken, um sich für eines unserer grundlegenden Bedürfnisse nach Sicherheit und Ordnung einzusetzen. Sie nehmen dabei die Ungewissheit über die Absicht der Gegenseite und die Gefahr selbst Verletzungen zu erleiden jedes Mal aufs Neue in Kauf. Dieser Bereitschaft kann nicht genug Wertschätzung entgegengebracht werden.

Den zuständigen Stellen der Stadt Bern und des Kantons Bern muss klar werden, dass sich solche strafrechtlichen Ereignisse in der Vergangenheit viel zu oft ereignet haben und sich bedauerlicherweise auf so ähnliche Art und Weise zu wiederholen scheinen, dass nicht länger darüber diskutiert werden müsste, dass mehr gezielte und begleitende Massnahmen getroffen werden müssten, um die Öffentlichkeit und die Mitarbeitenden der Kantonspolizei Bern besser zu schützen.

Der Polizeiverband Bern-Kanton wünscht allen Kolleginnen und Kollegen rasche und vollständige Genesung und dankt im Namen aller Bewohnenden der Stadt Bern, die dank der Einsatzbereitschaft von gestern Nacht weiterhin davon ausgehen dürfen, dass die Kantonspolizei Bern die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrechterhält, sogar wenn dabei die Gefahr selbst verletzt zu werden, in Kauf genommen werden muss.